Pfingstgesellschaft Blankenheim e.V.

Einmal Pfingstbursche, immer Pfingstbursche.

Gründung des Vereins

Erste Verbindungen wurden dann mit  Horst Kühnold, früher selbst Pfingstbursche und Heinz Kautz, einer der letzten "alten" Vereinsmitglieder aufgenommen, um sich Klarheit darüber zu verschaffen, wie man das Vereinsleben wieder aufleben lassen kann.

Letztendlich mobilisierte Maik einige Kumpel und Bürger, die Interesse bzw.  Sympathie signalisiert hatten, sich im Gasthaus  Lange - früher schon Treffpunkt der Pfingstburschen, zu treffen.

Beim 1. Treffen waren aber nur   Maik Schnelzer,   Lars Lammert,   Michael Brandt, Heinz Kautz und durch Zufall Harry Oppermann anwesend, was sehr deprimierend war und die "Jungen" schon aufgeben wollten.

14.09.2003            gilt als offizielle Geburtsstunde des Pfingstvereins  - Es wurden nahe liegende Eckpunkte einer Wiederbelebung und Neugründung diskutiert, wobei auch alte Traditionen aus der Geschichte mit herangezogen wurden. Gleichzeitig wurde eine Interessenversammlung geplant.

28.09.2003            Verteilung von Flugblättern im gesamten Dorf, um größtmögliches Interesse und Anteilnahme der Bevölkerung zu wecken.

12.10.2003            Die Werbeinitiative hat gewirkt - zur Wiederbelebung des Pfingstbrauches trafen sich   12 interessierte Bürger  im Vereinsheim des Spielmannszuges. Darunter waren auch   Tino Sperk  und Rene Strobach, die später auch im Vorstand mitwirkten.

An diesem Tage wurde entschieden,  eine Pfingstgesellschaft zu gründen, damit das traditionelle Pfingstfest schon im Jahre 2004 wieder stattfinden kann.

Es wurde weiterhin über Möglichkeiten und Maßnahmen der Vereinsgründung sowie die Gestaltung und Durchführung diskutiert. Gleichzeitig wurde der Termin für die offizielle Gründungssitzung festgelegt.

Noch nicht bindend aber vereinsüblich wurde ein Übergangsvorstand ins Leben gerufen, welcher dann auch dem späteren Vorstand entsprach.

25.10.2003          Treffen des Vorstandes mit  Jörg Lindemann, dem Vors. der Pfingstburschen von Riestedt - um über die Gesichtspunkte einer ordnungsgemäßen Gründung und Festausübung zu beraten.

Eine weitere Werbeinitiative wurde für den festgelegten Termin der Vereinsgründung gestartet mit Plakaten und Flugblättern im Ort

 

09. November 2003  

Gründung der Pfingstgesellschaft Blankenheim e.V.

Leider nahmen   n u r      14 Bürger   teil. Die ließen sich aber nicht unterkriegen und bilden die Grundlage für das jetzige Niveau. Durch die geringe Teilnahme war die Stimmung etwas gedrückt.

Der älteren Generation ist es  zu verdanken, dass es den Verein in der heutigen Form gibt, da die Jüngeren auf Grund des Desinteresses schon aufgeben wollten. Die Beschlussfassung über die Gründung eines Vereins erfolgte durch die Mitglieder einstimmig.

Die   n e u e    Pfingstgesellschaft fand seine ersten grundlegenden Strukturen und die Ausführung des Pfingstfest 2004 nahm erste Formen an.

 

Zur Gründungssitzung wurde auch der 1. Vorstand gewählt








Gründungsmitglieder

Maik Schnelzer,   Florian Ziegler,   Rene Strobach,   Lars Lammert, Heinz Kautz, Horst Kühnold

Thomas Brünoth,  Harry Oppermann,  Rita Schrader, Erich Sperk,  Steffen Leder,   Tino Sperk


23.11.2003        Der erste gültige Vertrag zwischen der Pfingstgesellschaft Blankenheim e.V. und der Musikgruppe "Vodar" wird geschlossen. - welchem weitere folgten.

28.11.2003        notarische Beglaubigung der Pfingstgesellschaft Blankenheim e.V.  - eine Eintragung im Vereinsregister erfolgt jedoch noch nicht, da am 30. Jan.2004 eine Mitgliederversammlung zur Satzungsänderung erfolgt.

12.12.2003       Erste öffentliche Bekanntmachung des Vereins im Kaltenborner Amtsblatt. Bei der Kreissparkasse Sangerhausen wurde unter Mithilfe von Monika Rösler ein Vereinskonto angelegt, um die Mitgliedsbeiträge und sonstige Einnahmen sicher abzuführen und zu verwalten.

In mehreren Vorstandssitzungen wurde das Festprogramm für Pfingsten festgelegt. Darüber hinaus wurde entschieden, das Festprogramm für das folgende Jahr auch auf Ostern auszuweiten, um den Verein erstmals öffentlich zu präsentieren.

Die Mitglieder gaben alles, damit sich der Verein von Anfang an in den Köpfen der Bevölkerung festsetzen konnte. Das gelang auch, denn die Besucher fanden nicht nur im 1. Jahr Spaß an unseren Veranstaltungen sondern blieben uns über die vielen Jahre treu.

Zu dem damaligen Zeitpunkt belief sich die Mitgliederzahl auf     37

davon          14      Aktive                23 Passive

        zu den Passiven zählten damals     3 Frauen

Große Unterstützung erhielt die Pfingstgesellschaft durch andere Vereine

Spielmannszug Blankenheim       vertreten durch   Siegmar Frohberg

Freiwillige Feuerwehr Blankenheim  vertreten durch   Steffen Leder

Über die Jahre hinaus entwickelte sich der Verein nicht nur qualitativ sondern auch quantitativ. Obwohl immer mal wieder Mitglieder ausstiegen, stieg lie Mitgliederzahl stetig an.

Die Mitglieder ließen sich immer wieder etwas Neues einfallen, um die Besucher zu überraschen und zu erfreuen.

Es wurde zwar auf Altem aufgebaut aber trotzdem Neuerungen eingebracht.

 

Weiteres dazu (Veranstaltungen und internes Geschehen) findet ihr auf den weiteren Seiten unserer Homepage